Gründach System | Ost-West-System*

Klemmsystem einlagig mit hochkant aufgeständerten Modulen

  • Geeignet für unterschiedlichste Dachbegrünungen

  • Retentionseffekt: Zeitverzögerter Wasserabfluss entlastet die Kanalisation

  • Natürliche Kühlung der Umgebungstemperatur sowie der PV Anlage

  • Nachhaltige Produktion durch Einsatz recycelter Materialien

*begrenzte Verfügbarkeit, Kapazitätsausbau läuft

 

Anfrage senden

Ihre Vorteile

Effiziente Flächennutzung dank 10° Modulneigung und Hochkantmontage

Großflächige Substratplatten bieten ausreichend Platz zur Ballastierung

Windkanalgetestete Aerodynamik

Ausreichend Abstand zur Dachoberfläche für Pflanzenbewuchs und abrutschenden Schnee

Broschüre: Gründach System

Biotop, Wasserspeicher, Klimaanlage – das All-in-one-Paket für Ihr Dach!

 

Mehr lesen

Bauteile

Modulbefestigung Aufständerung Dachbefestigung

Bauteile

Klicken Sie auf die +Symbole, um die Komponenten dieses Montagesystems zu sehen.

Weitere Informationen zum Gründach-Montagesystem

Mit unserem Gründach Montagesystem Ost-West nutzen Sie die Fläche Ihres Flachdaches maximal aus: durch unterschiedliche Layouts mit denselben Komponenten sind nicht nur Ost-West-, sondern auch Schmetterling- und Südausrichtungen möglich (in Solar Planit ab ca. Ende 2022 verfügbar). Die Stromproduktion wird dabei gleichmäßiger über den Tag verteilt. Das Montagesystem mit einer Neigung von bis zu 10° ist ein sehr sicheres und stabiles System für Flachdächer – und außerdem einfach und schnell aufzubauen. Somit wird die Fläche effizient für Quer- und Hochkantmontagen genutzt. Auf dem Dach bietet das Montagesystem durch großflächige Substratplatten ausreichend Platz zur Ballastierung, sowie ein ausreichender Abstand zur Dachoberfläche für Pflanzenbewuchs und abrutschenden Schnee. Das Wasserspeichervolumen der Platte begünstigt den Retentionseffekt.

Das PV-Montagesystem erlaubt es, durch eine vertikale Modulmontage die Dachfläche optimal auszunutzen. Ein schmaler Servicegang gewährleistet trotzdem einen bequemen Zugang, ohne über die Module laufen zu müssen. Die Panels werden an den vorgesehenen seitlichen Befestigungspunkten festgeklemmt, und es sind weniger Schienen nötig als bei horizontalem Modullayout. Die Elemente aus recyceltem Kunststoff werden überlappend verlegt. Diese Montageeigenschaft erlaubt eine schnelle und einfache Verlegung der Unterkonstruktion ohne Einmessen – garantiert fehlerfrei! Der Kabelkanal ist bereits in das Trägerelement integriert und muss nicht mehr zusätzlich verlegt werden. Die insgesamt sehr wenigen Teile vereinfachen die Lagerhaltung und Logistik.  

Montagevideo

Wie Sie unser Gründach-System einfach montieren.



Fragen & Antworten zum Gründach-System

1. Anwendung:

Grundsätzlich ist das möglich. Aber es ist fraglich, ob dies sinnvoll ist, weil man das bestehende Substrat vor der Montage abtragen müsste.

novotegra ist diese Regelung nicht bekannt. Unser Gründachsystem wurde so entwickelt, dass ausreichender Pflanzenbewuchs möglich ist.

Theoretisch ja. Es gibt aber noch offene Fragen bezüglich Bodenversiegelung und Preis.

Wie der Name es sagt, ist novotegra für Gründach für den Einsatz auf Gründächern entwickelt. Für Flachdächer mit Kies ist das novotegra für Flachdach II mit Kiesschiene oder neu novotegra für Kiesdach (ehemals Formsol) geeignet. Novotegra für Kiesdach ist vom Aufbau ähnlich zum Gründachsystem.

2. Haltbarkeit & Garantie:

Ja. Beide Kunststoffkomponenten (Substratplatte und Stütze) werden bereits seit Jahrzehnten in diesem oder ähnlichen Bereichen eingesetzt (Renusol, Formsol, Spielplätze). 

Ja

Im Windkanal werden keine Windgeschwindigkeiten ermittelt. Der Windkanal dient dazu, die sogenannten cpe-Werte (aerodynamische Beiwerte) zu ermitteln. Diese Faktoren fließen in die Ballastberechnung zusammen mit dem Staudruck (je nach Windlastzone) und dem Faktor zur Geländekategorie und dem Sicherheitsbeiwerten mit ein. Sinngemäß gibt es hier keinen Unterschied zu FD II in der Berechnung. In Abhängigkeit von den Gebäudedaten und Standort wird der erforderliche Ballast berechnet. Ist der Ballast so hoch, dass das Gebäude diesen nicht mehr ablasten kann, dann kann die Anlage nicht gebaut werden.

3. Installation:

Ja, jedoch ist das nicht ideal und auch mit deutlich mehr Aufwand verbunden als bei der empfohlenen Ballastierung mit Substrat.

Aufgrund der Dicke des Kunststoffes sowohl im Fuß- als auch am Kopfpunkt würde die Schraube vorher abreißen als überdrehen (Praxis: so am Stützenkopf beim Anschrauben der Schiene auch gesehen).

Für die aktuelle Schiene nicht. Beim zukünftigen Einsatz der C-Schienen 47 (Regelfall) und 38 (lastarme Regionen) können die vorhandenen Abdeckkappen (Kunststoff und Alu) und der Deckel C-Schiene 1:1 verwendet werden. Bei hoher Last kann die C-71 eingesetzt werden und der Deckel C-Schiene, als Abdeckkappe kann die vor. Abrutschsicherung / Abdeckkappe aus Alu verwendet werden. Die Umstellung auf die C-Schienen wir vor. Ende 2022 erfolgen.

In der Praxis i.d.R. ca. 36 cm. Zwischen Modulunterkante und Dach ist der Abstand 46,4 cm. Oft werden ca. 10 cm Substrat aufgetragen, so dass nach dem Auftragen des Substrates ca. 36 cm Abstand zwischen Substrat und Modulunterkante verbleiben.

Bis zu 5° Dachneigung sind möglich. 

Wenn der Bauherr es zulässt, sind diese überbaubar, solange keine Stütze betroffen ist. Die Substratplatten können ausgeschnitten werden.

Möglichst tiefwachsendes. 

Das Aufbringen des Vlies und des Substrates fallen i.d.R. in das Gewerk des Dachdeckers, der das Gründach baut. Bei Bedarf können Empfehlungen für Vlies- und Substrathersteller gegeben werden, aber i.d.R. werden diese durch den Dachdecker ausgewählt.

Die Module werden auf der langen Seite im 1/4 Punkt geklemmt.

Ja, ist möglich und würde Sinn machen, wenn die C-38 gleichzeitig als Kabelkanal genutzt werden könnte. Im Hinblick auf die Montage müsste die Schiene allerdings immer wieder unterbrochen werden (Modulneigung = Knick) und hier wieder überbrückt werden) - deshalb eher großer Aufwand und nicht gut umsetzbar.

25 mm

Es gibt zurzeit noch keine Kabelführungsschiene.

Hängt davon ab, ob das Substrat bereits eingerechnet wurde.

Wir haben dazu keine Testergebnisse, jedoch lässt sich aus der Erfahrung zu FD II folgendes ableiten: Verbindung der Modultragschienen untereinander. Ableitung in einem sinnvollen Raster, z. B. alle 5m an die vorhandene Blitzschutzanlage. Modulerdung durch Einbau Kontaktblech an den Mittelklemmen

1 einzelnes Modul ist möglich, muss dann jedoch relativ hoch ballastiert werden.

Momentan nicht.

Nein, die Modulstützen haben fest definierte Höhen (hohe Stütze und niedrige Stütze).

Kleinere Unebenheiten geht das System mit, die Module sind dann leicht gewölbt angeordnet.

4. Weitere Fragen:

Komplett in Deutschland aus recyceltem Kunststoff.

Kann nicht pauschal beantwortet werden, da viele Faktoren eine Rolle spielen wie z.B. Alter des Daches, Höhe des Daches, Zugänglichkeit zum Grundstück….

Voraussichtlich ab Ende März 2022 in der Ost-West-Variante. Die beiden anderen Varianten (Schmetterling und Süd sind auch schon mit den Komponenten möglich, werden jedoch zu einem späteren Zeitpunkt in Solar-Planit implementiert.

Wird in der Solar-Planit Planung angegeben.

Ab Ende März.

I.d.R. ca. 1x pro Jahr (Bewuchs zurückschneiden)

Wir unterstützen Sie bei Ihrem Projekt

Systemauslegung mit Solar-Planit

Planen Sie verschiedene Dacharten, Eindeckungen und Unterkonstruktionen

Erstmontageservice

Ihr Projekt im Mittelpunkt - unsere Experten unterstützen Sie vor Ort

Seminare & Trainings

Bleiben Sie auf dem Laufenden und lernen Sie mehr über unsere Montagesysteme

Wie können wir Sie unterstützen?

Unsere Montagesystem-Experten freuen sich über Ihre Anfrage! Wir unterstützen sie gerne in allen Themen rund um novotegra.

Kontakt

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden: News, Events, Seminare und vieles mehr rund um unser Montagesystem.

Bitte tragen Sie eine Email-Adresse ein.